';
Preloader logo
seidenweiches Perlwasser für dein Haar
Hi ihr Lieben,
Was lieben wir alle am Sommer? Also ich sage euch mal was ich daran mag:
Es ist endlich wieder länger hell am Abend und Urlaub steht an, den ich gerne am Meer oder an einem Bergsee verbringe. Am liebsten würde ich den ganzen Tag in der Sonne verbringen,damit meine Haare etwas heller werden und die Haut schön braun. Ich nehme mal an, bei den meisten sieht es ähnlich aus. Aber Vorsicht – unsere lieben Haare mögen das so gar nicht.
Deswegen habe ich hier ein paar Tipps für gepflegte Haare im Sommer.
suni-alittlebitof-bwt-7
suni-alittlebitof-bwt-haare-1

Ganz entscheidend ist neben der richtigen Pflege auch das Wasser, mit dem wir unsere Haare waschen – besser gesagt die Wasserhärte

Eine Pause machen!
Ich versuche im Sommer immer eine Auszeit von Glätteisen, Lockenstab und Co. zu machen. Das Ganze strapaziert die Haare nur noch zusätzlich und wie jeder, haben sich auch unsere Haare mal eine Pause verdient.
In dieser Zeit verwende ich bei jedem mal Waschen eine intensive Pflege, danach nehme ich immer ein Haaröl und ein Styling Produkt was mir ein wenig Struktur und Volumen gibt. Das Ganze fang ich dann auf einen lockern Dutt zusammen und befestige es mit Haarklemmen. Bitte nicht mit Haargummies arbeiten, diese ruinieren uns nur die Spitzen.
Klar das Ganze sieht dann nicht so super gestylt aus sondern eher immer ein wenig „undone“, aber das darf schon mal sein. Passt sowieso besser zu leichten Sommerkleidern und kurzen Shorts 🙂
 
Die richtige Pflege 
Sonne, Salzwasser und Chlor entziehen unserem Haar Feuchtigkeit: Um unser Haar in der heißen Jahreszeit vor Trockenheit zu schützen, sollte man also am besten feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte verwenden. Noch förderlicher ist es, wenn eure Pflegeprodukte Aloe Vera enthalten. Das wirkt  entzündungshemmend und beruhigend auf die gereizte Kopfhaut, Panthenöl spendet Feuchtigkeit und hat eine kühlende Wirkung, während Keratin ganz wichtig für den Haaraufbau ist.
Spart euch auch jegliche Farbexperimente im Sommer, da diese zusätzliche chemische Belastung das Ende für so manches Haar sein kann. Am besten einfach immer den Rat von eurem / eurer Friseur/in einholen und befolgen. 🙂
suni-alittlebitof-bad-voeslau-158
Weiches Wasser –
das Elixier fürs Haar
Ganz entscheidend ist neben der richtigen Pflege auch das Wasser, mit dem wir unsere Haare waschen – besser gesagt die WasserhärteDie Wasserhärte in Wien ist je nach Bezirk unterschiedlich, sie kann bei 6-16°dH liegen. (das heißt Grad deutscher Härte – und sagt aus, wie viel Kalk im Wasser ist).
Weiches Wasser ist bei der Haarwäsche eindeutig die schonendere Wahl. Je weniger Kalk im Wasser ist, desto weniger bleibt er auch auf unserem Haar zurück und verhindert den Matt-Effekt. Pflegeprodukte, wie Conditioner und Haarmasken, werden dadurch besser aufgenommen und nebenbei braucht man auch viel weniger davon – gut für uns und für den Geldbeutel.
Das Ganze ist ein nicht zu unterschätzender Faktor, den man sich mal genauer ansehen sollte. Denn, nicht nurunsere ganzen Haushaltsgeräte, wie Kaffeemaschine, Waschmaschine und Co leiden unter dem Kalk, sondern auch Haut und Haar.
Für unser Haar sind Kalkablagerungen gar nicht gut. Der Kalk im Wasser lässt die Haare austrocknen und dadurch wirken sie matt und spröde, ebenso leidet auch die Kopfhaut darunter. Gerade bei uns Blondinen verdoppeln sich quasi diese Erscheinungen.
Für unser Haar sind Kalkablagerungen gar nicht gut. Der Kalk im Wasser lässt die Haare austrocknen und dadurch wirken sie matt und spröde, ebenso leidet auch die Kopfhaut darunter. Gerade bei uns Blondinen verdoppeln sich quasi diese Erscheinungen.
Dennis Creuzberg setzt in seinem Friseursalon in Berlin auf weiches Wasser, nämlich seidenweiches Perlwasser, und kann uns das super aus Expertensicht erklären:
Grundsätzlich gilt: Je gesünder das Haar, desto besser übersteht es auch den Sommerstress. Ist es dagegen schon im Vorhinein zum Beispiel durch Kalkablagerungen belastet, setzen ihm Chlor und Co. noch mehr zu. „Die Wasserhärte ist ein nicht zu unterschätzender Faktor“, sagt Creuzberg. „Kalkhaltiges Wasser kann die Haare auf Dauer austrocknen und zu Reizungen der sensiblen Kopfhaut führen – in Verbindung mit Sonne wird dieser negative Effekt noch verstärkt.“ Seine Empfehlungseidenweiches Perlwasser von BWT.
suni-alittlebitof-bwt-3
suni-alittlebitof-bwt-1

Wer in einer Region mit hartem, kalkhaltigem Wasser wohnt, kann eben mit einer Weichwasseranlage, wie zum Beispiel dem BWT AQA perla, Abhilfe schaffen. Dieser nimmt den Kalk aus dem Wasser und verwandelt es in seidenweiches Perlwasser. Es ist schwer vorstellbar, wenn man von weicherem Wasser spricht, aber es fühlt sich wirklich sanfter und angenehmer auf Haut und Haar an. Der AQA perla wird im Haus nach der Wasseruhr und dem Wasserschutzfilter installiert und lässt sich dann super flexibel an den Wasserverbrauch der Verbraucher und auch deren bevorzugte Wasserhärte anpassen. Ganz einfach.

In freundlicher Zusammenarbeit mit BWT

suni

Since 2015 articles with a focus on high-quality pictures, interesting looks and locations are now regularly published.

Antwort hinterlassen

*